Häufig gestellte Fragen über Unser Projekt in Kenia

Wo genau werden die Bäume gepflanzt?

Eden Reforestation Projects forstet für uns Wälder in Zentralkenia auf – im Kijabe Forest. Die genaue Lage kannst du unserer Projektseite entnehmen.

Steve Fitch, der Gründer von Eden Projects, erklärt uns:

  • Unsere nationalen Führungskräfte arbeiten mit Dörfern zusammen, die sich für die Wiederherstellung ihrer Wälder einsetzen.
  • Wir stellen dann lokale DorfbewohnerIinnen ein und bilden sie aus, damit sie neue Bäume pflanzen können.
  • Sie pflanzen jeweils einheimische Baumarten.
  • Die Dörfer schützen ihre neuen Wälder, weil sie ein persönliches Interesse an ihnen haben.
  • Die Überlebensrate von Sämlingen der obersten Stufe liegt bei über 80%. Noch höher, wenn man die natürliche Regeneration mit einbezieht.

Es werden einheimische Baumarten gepflanzt, die von Land zu Land unterschiedlich sind. Insbesondere werden an keinem der Projektstandorte invasive Arten gepflanzt oder eingeführt. Obwohl der Fokus auf Wiederaufforstung liegt, wird ein Prozentsatz von Agroforst-Arten für die nachhaltige Nutzung durch die Gemeinschaft gepflanzt. Dadurch wird verhindert, dass die neuen Wälder von den Menschen wieder abgeholzt werden – die Gemeinschaft profitiert und wird stärker in das Projekt einbezogen.

Wer führt die Pflanzungen durch?

Menschen, die vor Ort dafür angeworben werden. Da die Hauptzielsetzung die Linderung von Armut ist, wird gezielt in Regionen gepflanzt, wo Menschen dringend Arbeit suchen. Es wird auf faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen geachtet. In der Regel werden ganze Dörfer angeheuert und es werden langfristige Beschäftigungsverhältnisse aufgebaut, um Regionen dauerhaft aus der Armut zu holen.

Mit welchen Organisationen arbeitet ihr dort zusammen?

Wir arbeiten mit Eden Reforestation Projects zusammen, vor Ort ist der Partner Kijabe Forest Trust. Mehr zu Eden unter: https://be-the-change.de/baeume-fuer-den-wandel/unsere-partner

Welche Bäume pflanzt ihr?

Kapkastanie, Zeder, Afrikanisches Rotholz, Olive und Birne – alles einheimische Arten Kenias.

Woher bezieht Eden das Saatgut und die Setzlinge?

Der überwiegende Teil des Saatguts wird von lokalen Dorfbewohnern gesammelt, die in nahe gelegene Restwälder reisen, um dort Samen einheimischer Baumarten zu sammeln. Zusätzliche Samen können auch von lokalen, vertrauenswürdigen Saatgutbanken erworben werden, wenn dies zur Ergänzung der gesammelten Samen erforderlich ist. Eden kauft niemals Setzlinge, sondern baut eigene in ihren Baumschulen an, um Qualität und Keimungsraten zu gewährleisten.

Wieviel kostet ein Baum?

Ein Baum für unser Land in Kenia kostet 10 Cent. Die Kosten vor Ort decken alle Ausgaben ab, einschließlich der Kosten für die Baumschule, den Transport der Setzlinge zum Aufforstungsort, das Pflanzen, die Bewachung und das Unkrautjäten ein wenig später in der Saison, um ihnen einen Vorsprung vor der gesamten Vegetation zu verschaffen, die im Wettbewerb stehen würde. Beschäftigungs- und Verwaltungskosten sind im Baumpreis inbegriffen.

Wir überweisen deine Spende 1:1 und pflanzen somit 10 Bäume für jeden Euro, den du gibst.

Was unsere Kosten angeht, siehe folgende Frage.

Wieviel Prozent sind Eure Overheads in Deutschland an Euren gesamten Spendeneinnahmen?

Alle Overheads werden von der Differenz im Wechselkurs zwischen Euro und US$ abgedeckt. Außerdem sind wir eine sehr kleine Stiftung, wodurch wir unsere Overheads gering halten können. Alle allgemeinen Verwaltungsgebühren der Stiftung werden von der Stiftung selbst gedeckt, nicht durch Spenden. Die meiste Arbeit wird ehrenamtlich oder zu einem non-profit Satz gemacht.

Deine Spende wird von uns 1:1 überwiesen. Das heißt, da ein Baum 10 Cent kostet, pflanzen wir 10 Bäume für jeden Euro, den du gibst.

Warum pflanzt ihr die Bäume nicht hier, wo wir leben?

Bäume pflanzen braucht es überall. Wir laden dich gerne ein, selbst Bäume in deiner Umgebung zu pflanzen oder Organisationen wie z. B. das großartige Bergwaldprojekt zu unterstützen.

Wir haben uns für die Kooperation mit Eden Reforestation Projects entschieden und sind begeistert von ihrer Wirkung in den ärmsten Regionen der Welt.

Wie genau wird durch Bäume pflanzen Armut reduziert?

Eden Reforestation Projects forstet Wälder in Nepal, Madagaskar, Haiti, Indonesien, Mosambik und Kenia auf, um dort die extreme Armut zu mindern. Denn Bäume regulieren nicht nur das Klima, reinigen unsere Luft und das Wasser, sondern sie schützen die Böden auch vor Überschwemmungen und Erosion und versorgen sie gleichzeitig mit lebenswichtigen Nährstoffen.

Fehlen die Bäume, ist die Landwirtschaft vor Ort nicht mehr möglich, denn die Böden verwandeln sich in eine Wüste. Die Bewohner leiden an Hungersnot und ziehen weg.

Die Organisation arbeitet diesem Prozess entgegen, indem sie lokale Dorfbewohner einstellt und sie mit dem Pflanzen von neuen Bäumen beauftragt. Eden hat bereits mehr als 3.500 Dorfbewohnern einen Job ermöglicht – gemeinsam pflanzen sie über eine Million Bäume pro Monat !

Das faire und verlässliche Einkommen hat den Effekt, dass die Dorfbewohner nicht mehr dazu gezwungen sind, in die überfüllten Städte zu ziehen und vor Schulden, Sklaverei und Zwangsprostitution bewahrt werden.

Sie können sich gute Lebensmittel und eine medizinische Versorgung leisten, ihre Kinder bekommen zudem die Möglichkeit für eine schulische Bildung.

Wen beschäftigt Eden für die Pflanzung und Bewirtschaftung der Wälder?

Die Arbeit beginnt und endet mit der Beschäftigung der Ärmsten der Armen. Die meisten Befürworter der Wiederherstellung der Wälder vernachlässigen die Tatsache, dass die extreme Armut eine der Hauptursachen für die weltweite Entwaldung ist. Deshalb beginnt Edens Mission mit der Bereitstellung fairer Lohnarbeit für die lokalen Dorfbewohner, die in der Nähe der Projektstandorte leben. Auf diese Weise erhalten die lokalen Dorfbewohner eine alternative Einkommensquelle und sind nicht mehr auf die Zerstörung der Waldressourcen angewiesen, um zu überleben. Eden hat mit deren Employ to Plant-Methodik großen Erfolg.

Wie hilft die Wiederaufforstung bei der Armutsbekämpfung?

Wenn die Umwelt zerstört wird, wird die Wirtschaft zerstört. Wenn Bäume zerstört werden, macht das den Boden wertlos. Infolgedessen können die Menschen keine Nahrungsmittel mehr anbauen, um ihre Familien zu ernähren, und der Boden wird kein Wasser mehr ins Grundwasser abgeben.

Wenn die Menschen ihre Umwelt verbessern, heben sie sich selbst aus der extremen Armut. Dies gibt ihnen die Chance, ihre Böden wieder herzustellen, Wasser wieder herzustellen, Grundwasser wieder aufzufüllen und die Bäche, Flüsse und Quellen wieder fließen zu sehen. Und das ist die Verbindung zwischen Wiederaufforstung und extremer Armut – Nahrung, Wasser und Wirtschaft.

Was verursacht die Entwaldung?

Die Ursachen für die Entwaldung sind je nach Land unterschiedlich. Im Allgemeinen erfolgt die Entwaldung, weil die Gemeinden Holz zum Bauen, Brennstoff zum Kochen, Brennstoff zum Warmhalten und Land zum Pflanzen und zur Ernährung ihrer Familien benötigen. Während die Abholzung des Landes kurzfristige Probleme lösen könnte, hat sie weltweit verheerende langfristige Folgen, wenn Wälder abgeholzt und nicht wiederhergestellt werden.

Die Entwaldung ist ein globales Phänomen, das durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht wird. Diese Faktoren reichen von großflächigen Brandrodungen über nicht nachhaltige Landwirtschaft bis hin zur täglichen Zerstörung der Wälder in den Gemeinden. In Ländern, in denen die Armut weit verbreitet ist, sind die Gemeinden oft darauf angewiesen, Bäume für den Bau, zum Kochen, für die Landwirtschaft oder zur Schaffung von Lebensgrundlagen zu fällen. Da es nur wenige Möglichkeiten gibt, ihre Familien zu unterstützen, sind Tausende von Armut betroffene Dorfbewohner oft gezwungen, ihre lokale Umwelt zu zerstören, um zu überleben.

Welche Gebiete sind am stärksten von der Abholzung betroffen?

Die Gebiete der Welt, die am stärksten von der Entwaldung betroffen sind, gehören auch zu den am stärksten von Armut und Unterentwicklung betroffenen Gebieten der Welt. Dieser Zusammenhang besteht, weil die von Armut betroffene Bevölkerung meist verzweifelt versucht zu überleben, indem sie  Bäume fällt, um ihre Familien zu ernähren. Diese Bäume werden zum Beispiel für landwirtschaftliche Zwecke oder zum Verkauf von Brennholz gefällt. Doch wie wir wissen sind die langfristigen Auswirkungen dieser Maßnahmen dramatisch und führen zu noch schlimmeren Umweltzerstörungen.

Welche Lösungen gibt es für die Abholzung der Wälder?

Es gibt zwei Schlüsselelemente für eine erfolgreiche Wiederaufforstung. Das erste ist, dass Sie der lokalen Bevölkerung zugute kommen müssen. Die Menschen, die unter den Auswirkungen der Abholzung leiden, leben aufgrund der Verbindung zwischen dem Land und der lokalen Gemeinschaft in extremer Armut. Für eine erfolgreiche Wiederaufforstung ist es wichtig, sich zu engagieren und mit den lokalen Dörfern zusammenzuarbeiten.

Das zweite, entscheidende Element ist die Finanzierung. Ohne Edens Spender, Geschäftspartner und Zuschüsse könnte diese Arbeit nicht geleistet werden. Bis heute haben Unterstützer im Jahr 2018 weltweit über 200 Millionen Bäume gepflanzt.

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Entwaldung und Klimawandel?

Die Wiederherstellung der Wälder der Welt ist von entscheidender Bedeutung. Neben vielen anderen Vorteilen produzieren Bäume Sauerstoff, binden Kohlenstoff und kühlen Land. Tragischerweise ist etwa die Hälfte der Wälder der Welt in den letzten 100 Jahren abgeholzt worden, was zu verheerender Wüstenbildung, Erosion und Überschwemmungen geführt hat. Mit dem Rückgang der Gesundheit des Landes nimmt auch die Gesundheit der Menschen ab, die für ihr Überleben von diesem Land abhängig sind. Wenn das Land leidet, leiden auch die Menschen. Eden existiert, um die extreme Armut durch die Wiederherstellung gesunder Waldsysteme zu lindern, und deren “Employ to Plant”-Methode stellt sowohl Land als auch Leben wieder her.

Hat Eden Daten zum Kohlenstoffausgleich für seine Projekte?

Bis heute können Eden Reforestation Projects konservative Daten über den Kohlenstoffausgleich für Mangrovengebiete pro Hektar anbieten. Diese Daten basieren auf zuverlässigen und etablierten Protokollstudien. Leider beziehen sich diese Daten ausschließlich auf Mangroven, und Eden arbeitet weiterhin an der Erstellung eines zuverlässigen Protokolls für die anderen Baumpflanzungsarten. Nähere Informationen hierzu bitte bei Eden direkt anfragen.

Bepflanzt Eden potenzielle Abholzungsgebiete? Wenn nicht, wie sichert sich Eden gegen illegalen Holzeinschlag oder Landerschließung ab?

Eden pflanzt nicht in Abholzungsgebieten. Zwar gibt es nie eine 100%ige Garantie, dass es nicht zu einer Form des illegalen Holzeinschlags kommt, wie oben erwähnt, aber sie tun alles innerhalb der gesetzlichen Grenzen, um sicherzustellen, dass die Wiederaufforstungsgebiete garantiert auf Dauer bestehen bleiben.

Wie verhindert Eden die Abholzung der neuen Wälder, die sie entwickeln?

Eden Reforestation Projects unternimmt alle Anstrengungen, um sicherzustellen, dass die von uns gepflanzten Wälder dauerhaft und nachhaltig werden. Zu diesem Zweck haben sie die folgenden Schritte umgesetzt:

Sie arbeiten sorgfältig mit allen Ebenen der Regierung und der Gemeindebehörden zusammen, um schriftliche Vereinbarungen zu treffen, die die Wiederaufforstungsgebiete als dauerhaft geschützt ausweisen.

Sie stellen lokale Dorfbewohner zum Pflanzen der Bäume ein. Auf diese Weise lindern sie die extreme Armut in der betroffenen Gemeinde. Die Dorfbewohner haben nun einen wirtschaftlichen Anreiz, das Wohlergehen des Restaurierungsprojekts sicherzustellen. Sie haben auch ein Gefühl des “Eigentums” an den Bäumen und dem wiederhergestellten Wald und schützen ihn mit großer Sorgfalt.

Mindestens 10% der zu pflanzenden Bäume sind Agroforstarten. Obst-, Futter- und Bauholzarten, die für die Ernährungssicherheit und die legitimen menschlichen Bedürfnisse bestimmt sind. Mit der Zeit werden diese Bäume zu einer nachhaltigen Einkommensquelle.

Eden bemüht sich nach Kräften, die Dorfbewohner mit alternativen Brennstoffquellen zu versorgen. Brennstoffeffiziente Trockenholzöfen und solare Parabolöfen, was ihre Abhängigkeit von Holzkohle verringert oder ganz beseitigt.

Sie beschäftigen lokale Dorfbewohner, die die neu aufgeforsteten Standorte bewachen und schützen helfen.

Wie verfolgt Eden die Anzahl der Bäume, die sie erfolgreich gepflanzt haben? Wie oft wird die Zahl in Bezug auf die Menge abgestorbener Bäume angepasst?

Die Leiter der Eden-Teams haben zuverlässige Systeme entwickelt, die die Anzahl der in den Baumschulen produzierten Setzlinge und/oder der gesammelten Mangrovenvermehrungen zählen und sortieren. Dann pflanzen sie die Setzlinge und Vorläufer innerhalb der ausgewiesenen Standorte ein.

Ein Prozentsatz der Sämlings- und Vermehrungssterblichkeit ist natürlich unvermeidlich. Was Eden  entdeckt hat, ist, dass die Sterblichkeit irrelevant wird, wenn die natürliche Regeneration beginnt und sich die Auswirkungen zu vervielfachen beginnen. An Edens Mangrovenstandorten übersteigt die natürliche Verjüngung in der Regel 200% der ursprünglich gepflanzten Anzahl. Dasselbe gilt für die trockenen Laubwaldstandorte in Madagaskar. In Nepal sieht Eden bereits den gleichen Multiplikationseffekt. Die Natur findet einen Weg, wenn die Menschen mit ihr zusammenarbeiten.